6.3.2014 - www.barbarine.de

Suche auf Seite
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

6.3.2014

Die Babarine > Bergsteigen > 150 Jahre Bergsteigen


Feierstunde am 06.03.2014 - 150 Jahre Bergsteigen im Elbsandsteingebirge
(ein kurzer Bericht vom 6.3.2014 von Dago)

Der Morgen des 06.03.2014 zeigte sich Wettermäßig nicht von seiner besten Seite. Der Jubilar hatte wohl wenig Lust und blieb in seinem Wolkenbett. 150 Jahre Bergsteigen in Sachsen,  konnten den Falkenstein auch nicht aus den Wolken hervorlocken.



Aber nichts desto trotz, fand sich pünktlich zur Feierstunde auf dem Bahnhof in Bad Schandau, ein illustrer Kreis von Bergsteigern ein. Dem Wochentag geschuldet, war der Anteil älterer Bergfreunde recht hoch, unter Ihnen manch namhafter Name. Auf jeden Fall wurde es in der Bahnhofshalle recht eng.

 

Die Veranstaltung lag ganz in den Händen des SBB. Zur Einleitung sangen die Bergfinken und stimmten die Feierstunde ein. Ein Gässchen Sekt unterstrich die Feierstunde.Zur Einleitung sprach der Vorsitzende des SBB



Danach sprach der Bürgermeister Andreas Eggert  von Bad Schandau. Hoffen wir, als Bergsteiger, dass er seinen Worten mehr Taten folgen lässt! Leider war ja aus dieser Richtung recht eigentümliches zu hören.
Aus Stadt und Tourismusverein kamen  seltsame Verlautbarungen:  wir wünschen uns, „aktive Individualisten, erlebnisorientierte Familien, Menschen mit höherem Bildungsniveau und Einkommen“ als Gäste.
Aber gut, jeder kann ja lernfähig sein und mit dem Bergsteigervölkchen kann man gut arrangieren. Letztlich soll ja wohl die Natur für alle erlebbar sein.
Der 2. Redner war der Chef des Nationalparks Dr. Dietrich Butter der ein Grußwort des Nationalparks überbrachte.

 

Im Folgenden sprach Dr. Ulrich Voigt,  als Sprecher der sächsischen Wander- und Bergsportverbände sehr klare Worte und mahnte eine einvernehmlichere Zusammenarbeit von Seiten der Kommunen und Naturbehörden mit den Sächsischen Bergsteigern an.

Im Anschluss stellte Kerstin und Michael Schindler Ihr Neues Buch „Personen und Klublexikon - Sächsische Schweiz“ vor.
Ich habe schon ein wenig darin geschmökert. Ein Dank an die Beiden, tolles Buch.

 
Eine kleine Ausstellung im Bahnhof, war ein Hinweis, dass es in Bad Schandau und Neustadt eine weiterreichende Ausstellung zu dem Thema, 150 Jahre Bergsteigen im Elbsandsteingebirge, ab sofort gibt.

Am Ende der einstündigen Veranstaltung, ging es, natürlich Richtung Falkenstein, der versteckte sich jedoch den ganzen Tag im Nebel.  Da es aber trocken war, stand für unentwegte einer Besteigung nichts im Wege. Natürlich gab es Gedränge am Turnerweg, ähnlich sah es am Schusterweg aus. Darüber hinaus, stiegen Bergfreunde am Hohen Riß und an der Variante zur Kotzwand Richtung Gipfel.

 
Trotz fehlendem Sonnenschein, war es ein gelungener Tag


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü