- www.barbarine.de

Suche auf Seite
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Erhard > Literarisches > Persönliches > Enkel


Konrad in Hafling, Südtirol, zum Schifahren im Februar 2012

mit den Großeltern Barbara (Bärbel) und Erhard (Ehad) und Ingo, meinem ersten von drei Vätern
oder
Über Schifahren, Musik, Große Gefühle, Erziehung, Kleinmenschen  und vieles andere

Geheime Abschrift des Briefes an seine Mutter

Hallo Mutter!

Schade, sehr schade, dass ich noch klein, besser gesagt noch nicht ganz groß bin! Angeblich zwar nicht mehr Kind, sondern Kleinmensch wie Ehad sagt, aber selbst das bin ich nicht mehr. Also eine Zwischenstufe vor dem Erwachsenensein, weder Fisch noch Fleisch, wie Ehad sagt. Er sagte sogar, nun erzähl mal, wie man sich so fühlt als Zwischenmensch. Was soll ich da sagen, liebe Mutti? Ich habe ihm erst mal ein paar dumme Antworten gegeben. Leider hat Ehad dann die ganze schöne Woche immer weiter in dieser Problemzone gebohrt. Am Ende hat er dann doch allerhand erfahren. Ja, ich gebe es zu, ich habe auf der Klassenfahrt eine Nacht bei Johanna geschlafen. Sie hat genau so einen Schwabbelbauch wie Ingo. Nun will Ehad die von ihm verehrte, meine liebste Klassenlehrerin Frau Schubert, wegen der Verletzung der Aufsichtspflicht verklagen (oder erpressen?). Wahrscheinlich hat er nur dumme Hintergedanken.
Beim Schifahren habe ich ihm gezeigt, dass ich groß bin, schon richtig Schi fahren kann. Er hat gestaunt und meine Schi nur noch von hinten gesehen. Und mich gelobt, was ja selten vorkommt. Beim Mathematiküben sowieso nicht. Nach zwei Tagen wurde es mir langweilig, ich konnte alle Abfahrten im Schuss runterfahren. Da bin ich dann rückwärts gefahren. Das war sehr lustig. Leider kann ich das noch nicht so gut wie vorwärts fahren. Ist auch viel gefährlicher, denn rückwärts sieht man nichts. Da bin ich dann lieber in den Wald oder abseits der Piste gefahren. Nun gibt es auch wieder Videos von mir in der Luft, mit und ohne Sturz. Und der einzige der sich beschwert hat ist der Servicemann über meine leicht beschädigten Schi. Es waren ja seine (geliehenen) Schi und im Prinzip war er ja selbst schuld. Warum hat er mir auch so ein paar Trickschi gegeben. Da muss man einfach neben der Piste fahren.
Liebe Mutti, obwohl Du sicher wissen willst, dass ich wiederkomme, muss ich Dir sagen, gerne komme ich nicht. Denn hier im Urlaub mit den Großeltern ist alles viel leichter und einfacher. Wir machen nur das, was ich will, das gefällt mir. Also fast immer. Da kann ich auch manchmal Ehads drängen nachgeben und ein paar Matheaufgaben lösen. Und mit der Gitarre üben. Jetzt kann ich schon die Borree von Bach. Fast. Und das Beste: Darüber gibt es einen Film für die Ewigkeit und für die, die es nicht glauben.
War und ist ein toller Urlaub!

Dein Konrad

 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü