- www.barbarine.de

Suche auf Seite
Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Erhard > Literarisches > Persönliches > Enkel


Konrad in der Ramsau am Dachstein im Februar 2010

Geheime Abschrift des Briefes an seine Mutter

Liebe Mutti!

Ich bin wieder mal mitten in den tief verschneiten hohen Bergen und schöner geht’s nicht. Wir sind wieder mal im Brandhof, in einer komfortablen Ferienwohnung. Und da auch Ingo wieder dabei ist, gibt’s nur das was mir schmeckt. Und ich kann wieder eine Woche das machen, was mir gefällt. Und das ist hier Schi fahren. Jeden Tag. Ich könnte immer Schi fahren, wenn das ginge.
Jetzt fahre ich schon alle Hänge am Rittisberg meist im Schuss herunter, immer und ohne Pause. Manchmal suche ich mir Stellen, wo ich sogar wie auf einer Schanze ein paar Meter durch die Luft fliege. Und wenn ich nicht stürze, dann fliege ich eben mit Absicht hin. Aber nach ein paar Stunden fahre ich dann sowieso nicht mehr auf der Piste, sondern meist daneben und durch den Wald. Spätestens dann kommen Ingo und Erhard nicht mehr hinterher. Einmal habe ich Erhard geärgert, ich bin dann durch ganz steilen Wald mit vielen dicht stehenden Bäumen gefahren. Da ist er dann hinter mir hängen geblieben und hat seinen kostbaren geliebten Tourenschistock zerbrochen und dann sogar die untere Hälfte auch nach langem suchen in dem meterhohen Schnee nicht wiedergefunden!
Aber auch ich habe mich in den tiefen, tiefen Schee oft und gern vergraben. Besonders gut ging das an den Adlerliften, die früher Dirndllifte hießen. Dort konnte man sich nach ein Dutzend Sprüngen der Abfahrts- Wellenschaukel dann so richtig im Tiefschnee eingraben. Allerdings dauerte das dann länger, wieder herauszukommen. Davon gibt es nun richtig schöne Bilder und Videos.
Am Schönsten war es natürlich wieder auf dem Dachstein, auf den Gletscherabfahrten, bei Sonnenschein, Blick über die Alpen, mit Strandkorb und Pommes und hungrigen Dohlen.
Ja, jeden Tag Schifahren ist das Größte. Da mussten sogar die Großen passen: Nach drei Tagen brauchten sie abwechselnd eine Pause. Erst Erhard, dann Ingo. Ich kann immer und immer wieder, ich brauche keine Pausen. Die kann ich ja zu Hause machen.
Also, die Alpen, das Schifahren, können wir schon mal die nächsten Jahre buchen, zumindest im Februar. Das ist so sicher wie das Amen in der Kirche und wie mir es dort gefällt!

Dein Konrad


 
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü